Gemeinsame Pressemitteilung von AVN, ADFC Hessen, BUND Hessen und VCD Hessen

„Ökoautobahn“ A44 im Schweinsgalopp PresseübersichtA44: Keine Klage gegen die VKE 12 bei Helsa

Kassel, 11.12.2009

Bahnverkehr in Nordhessen
ADFC, BUND und VCD: Gratulation an Werra-Meißner-Kreis
Jetzt ist Kreis Waldeck-Frankenberg dran

Die in der Aktionsgemeinschaft Verkehr Nordhessen (AVN) kooperierenden Umwelt- und Verkehrsverbände Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Allgemeiner Deutscher Fahrradclub (ADFC) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Hessen gratulieren Eschwege und dem Werra-Meißner-Kreis zur Wiederinbetriebnahme des Bahnanschlusses nach Eschwege. In einer gemeinsamen Pressemitteilung sprechen sie von „einem richtigen und wichtigen Schritt für Mensch und Umwelt“. Die Strecke sei ein Vorbild dafür, dass der Schienenverkehr auch in ländlichen Regionen sinnvoll ausgeweitet werden kann.
Ab Sonntag, 13. Dezember 2009, kann man von der Eschweger Innenstadt ohne Umsteigen nach Göttingen, Bad Hersfeld und Fulda fahren, der Umstieg in Eschwege West entfällt. „Das ist gerade für Personen mit Gepäck oder Fahrrädern ein großer Fortschritt“ stellt Volkmar Gerstein vom ADFC fest. „Wir hoffen, dass sich eine hohe Zahl von Pendlern von der B 27 auf die R 7 umgewöhnt“ ergänzt Otto Löwer vom BUND. Die Verbände gehen davon aus, dass es bei guter Annahme des Angebotes mittelfristig auch zu umsteigefreien Verbindungen über Witzenhausen nach Kassel kommen kann.
„Jetzt hat der Werra-Meißner-Kreis eine klare Verbesserung erhalten. Nun ist der Kreis Waldeck-Frankenberg an der Reihe!“ spielt Martin Mützel vom VCD Hessen auf die immer wieder verschleppte Wiederinbetriebnahme
der Bahnstrecke Korbach–Frankenberg an. Auch der zunehmende Radtourismus wird laut Volkmar Gerstein von dieser Wiedereröffnung profitieren. Nur die werktags fahrenden Busse nehmen jeweils zwei Fahrräder mit, am Wochenende muss man bereits ab Frankenberg, Korbach oder Bad Wildungen in die Pedale treten. Der BUND erinnert an die mangelhafte Anbindung des Nationalparkzentrums Kellerwald-Edersee mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Es ist nicht nachvollziehbar, dass auf der anderen Ederseite betriebsbereite Schienen liegen, das Nationalparkzentrum aber nicht von dort aus erreichbar sein soll. Außerdem bemängeln die Verbände damit den nicht geschlossenen Bahnverkehr im Bereich des Nordhessischen Nahverkehrs (NVV). Über die Schiene ist Frankenberg nur über einen Umweg und durch das Tarifgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes erreichbar.
Klaus Schotte, Sprecher der Aktionsgemeinschaft Verkehr Nordhessen (AVN), dem die drei Verbände angehören, unterstreicht die Bedeutung des Bahnanschlusses: „Dies ist ein preisgünstiger und beispielhafter Schritt zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, und wir hoffen, dass dieses Beispiel Schule macht!“ Mit nicht einmal zwanzig Millionen Euro wurden fünf Kilometer Bahnstrecke saniert und elektrifiziert sowie zwei neue Bahnhöfe errichtet.
Die Verbände bitten ihre Mitglieder und die Bevölkerung, das neue Bahnangebot nach Eschwege auszuprobieren. „Zusätzliche Fahrgäste sind ein starkes Argument für weitere Verbesserungen“, darin sind sie sich einig.


Rückfragen:
Volkmar Gerstein 0561 513641
Klaus Schotte 0561 878384
Otto Löwer 0561 65277
Martin Mützel 0561 108310

 

Presseübersicht zur Presseübersicht
12.11.2009
„Ökoautobahn“ A44 im Schweinsgalopp
24.02.2010
A44: Keine Klage gegen die VKE 12 bei Helsa


URL dieser Seite: http://avn.cooltips.de/pm.php?id=200912111260730192 (ehr edit)